Tragen auf Schnee- oder lasst uns Pinguine sein!

Juhuii er ist da! Der erste Schnee in diesem Jahr!
Neben einer zauberhaften Ruhe und wunderschönen Anblicken bringt er aber auch rutschige Gehwege und glatte Stellen mit sich.
Wie kann ich mich als Trageeltern da sicher fortbewegen? Gerade jetzt wäre ja da Tragen besonders praktisch um besser durch den Schnee und vorallem die Schneehäufen an Strassenübergängen zu kommen.

Werfen wir einen Blick darauf wie wir Menschen gehen. Normalerweise verteilen wir beim gehen unser Gewicht relativ gleichmässig auf beide Beine – eines vorne, eines hinten. Die Beine bilden somit beide keinen rechten Winkel zum Boden. Je flacher dieser Winkel ist umso grösser das Risiko wegzurutschen.schnee

Auf glattem Untergrund wie Eis und Schnee sollte unser Schwerpunkt deshalb möglichst gerade über unserem vorderen Bein liegen. Dies erreicht man durch kleine bewusste Schritte und ein bewusstes verlagern des Gewichtes auf das vordere Bein. Dadurch minimiert sich das Risiko wegzurutschen und umzufallen.

Zusätzlich lässt sich das Risiko zu rutschen mit Spikes an den Schuhen verringern. Diese sind für relativ wenig Geld im Schuhfachhandel erhältlich und reduzieren durch ihre Noppen nocheinmal zusäzlich das Risiko auszurutschen.

Und was hat das alles mit dem Pinguin zu tun?Pinguin mit Jungtier
Die süssen kleinen Frakträger sind perfekt an das Leben auf dem Eis angepasst. Ein kompakter Körper auf kurzen Beinchen, die es einem Pinguin kaum erlauben seinen Schwerpunkt aus der Mitte zu bewegen.

Wir wünschen euch viel Spass mit euren Kindern im Schnee!

Liebe Grüsse
Isabelle