Hintergründe der kognitiven Entwicklung

Über die Sinneswahrnehmung und Bewegung lernt das Kind seine Umwelt kennen. Es muss die Möglichkeit haben Dinge zu sehen, hören, fühlen, riechen, schmecken und sich bewegen zu können, um seine Umwelt zu erfahren. Die sensomotorischen Erfahrungen beeinflussen maßgeblich die kognitive Entwicklung (Entwicklung der Wahrnehmung).

Wir besitzen mehrere Basissinne (Körpersinne), welche für die innere Wahrnehmung (Eigenwahrnehmung) verantwortlich sind

  • Hautsinn
  • Tiefensensibilität
  • Gleichgewichtssinn

Der Sehsinn (visuelles System), Hörsinn (auditives System), Geruchssinn (olfaktorisches System) und der Geschmackssinn (gustatorisches System), ermöglichen uns gemeinsam mit den Basissinnen die differenzierte Wahrnehmung unserer Umwelt. Die Basissinne sind schon vor der Geburt im Mutterleib entwickelt. Auf diesen baut die Weiterentwicklung des Kindes auf und sie sind für die frühkindliche Entwicklung besonders wichtig!

Die Sinneswahrnehmung ist nur selten auf ein Sinnessystem beschränkt; es braucht das Zusammenwirken aller Sinnessysteme.

Der Hautsinn (Taktiles System)
Die Haut ist das größte Sinnesorgan und besitzt verschiedene Rezeptoren für Berührung, Druck, Spannung, Dehnung, Vibration, Strukturbeschaffenheit, Temperatur und Schmerz. Berührungsreize sind von großer Bedeutung für die kognitive und emotionale Entwicklung. Ohne ausreichende taktile Stimulation kommt das Nervensystem aus dem Gleichgewicht.

Die Tiefensensibilität (Propriozeption)
Diese Informationen erhalten wir vom Körper selbst durch Muskeln, Gelenke und Bewegungen. Die Tiefensensibilität befähigt uns zu Bewegungen und zur Körperkontrolle. Hautsinn und Tiefensensibilität sind miteinander verbunden und arbeiten eng zusammen, um die Basis für ein Körperbewusstsein herzustellen.

Der Gleichgewichtssinn (Vestibuläres System)
Die Schwerkrafteinwirkung und die Lage des Körpers im Raum stimuliert den Gleichgewichtssinn, welcher bereits im fünften Schwangerschaftsmonat sehr gut entwickelt ist. Die Stimulation des Gleichgewichtssinnes regt die Sprache an und hat eine positive Wirkung auf das auditive System. Bewegungs- und Sinnesförderung sind in der heutigen Zeit besonders wichtig, da die Kinder oft zu wenig Angebote für die Basissinne bekommen, während sie akustisch und visuell überfordert werden. Kleine Kinder brauchen besonders viel Körperkontakt. Die einfachste Art, die Basissinne zu stimulieren, ist das Kind zu tragen.

Quellen:

  • Ekiz Insbruck. http://www.ekiz-ibk.at/?p=202
  • Schönfelder V. Wie viele Sinne hat der Mensch? http://www.spektrum.de/quiz/wie-viele-sinne-hat-der-mensch/867032
  • Freyhofer S. Unsere Basissinne. http://www.entwicklungsraeume.at/media/infotexte/Basissinne.pdf
  • Sinnessysteme – Modernes Lernen. https://www.verlag-modernes-lernen.de/shop/pdf/1088/leseprobe1/1088.pdf